Ausbau der St. Pauls Sekundarschule in Lusaka, Sambia

Am nördlichen Stadtrand von Lusaka liegt der Chipata Compound, der für viele  Bewohner der ländlichen Räume Sambias auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben einen ersten Zufluchtsort in der Hauptstadt Sambias bietet. Die unzureichende Infrastruktur, hohe Erwerbslosigkeit und die hohe Besiedlungsdichte sind überall sichtbar. In diesem Compound unterhalten die franziskanischen Schwestern eine Station mit Kirchengemeinde, Kindergarten, Sozialstation und der St. Pauls Schule. Über 1600 Kinder werden hier derzeit unterrichtet. Die Schwestern motivieren die Eltern an der Entwicklung ihrer Kinder teilzuhaben und die Schule so auszubauen, dass sie den steigenden Schülerzahlen der Primar- und Sekundarstufe gerecht wird und das Niveau des Unterrichts kontinuierlich steigt.  Zu diesem Zweck soll die Schule mit Unterstützung der Johannes-Beese-Stiftung in den kommenden drei Jahren umfassend erweitert werden. Es sollen vier zusätzliche Klassenräume für die Primarstufe, eine Bibliothek inklusive Möbeln, ein Laborraum für die Naturwissenschaften inklusive Ausstattung, sechs Lehrerunterkünfte sowie ein weiterer Schulblock für die Sekundarstufe errichtet werden. Der Ausbau der Schule ist ein wichtiger Schritt, um den steigenden Schülerzahlen gerecht zu werden und die hohe Qualität der Ausbildung an der Schule für die benachteiligten Kinder und Jugendlichen der Region zu sichern.

Förderzeitraum: seit 2013