Anschaffung eines Fahrzeugs für eine Behindertenschule – Lusaka, Sambia

Die Organisationen Leonhardt Cheshire wurde im Jahr 1948 von einem ehemaligen englischen Air Force Piloten gegründet. In der schwierigen Nachkriegszeit konnten viele Behinderte in England keine Hilfe bekommen. Das private Engagement von L. Cheshire wurde bekannt und die Organisation Cheshire breitete sich rasch aus.  Über die Strukturen der ehemaligen Kolonien kam die NGO auch nach Sambia. Seit 1995 fördert die Organisation in Lusaka Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und versucht mit aufsuchender Sozialarbeit sie in ihren Communities zu unterstützen. Aufgrund der großen Entfernungen und der schlechten Straßen sowie des mangelnden Angebots für behinderte Schüler, ist die Organisationen auf ein entsprechendes Fahrzeug angewiesen. Die Johannes-Beese-Stiftung war bei der Beschaffung eines neuen Fahrzeuges behilflich, um damit auch weiterhin den circa 500 Kindern und Jugendlichen eine Chance auf Zugang zu Bildung zu ermöglichen. Neben dem Transport zu besonderen Schulen oder Regelschulen steht insbesondere die Vorbereitung Behinderter auf den Besuch der Regelschule im Fokus der Arbeit.

Förderzeitraum: 2014